Sonntag, 28. Juni 2015

Erdbeer-Eierlikör-Traum {no bake}

Sommerzeit ist Erdbeerzeit, mittlerweile gibt es ja schon tausende Rezepte mit den frechen Früchtchen, also warum nicht mal den Eierlikör von Ostern wieder rausholen und beschwipste freche Früchtchen ;-D zaubern


Für den Keksboden:
200g Butterkekse, 100g Butter, 2 EL Backkakao

Zutaten für die Eierlikörcreme:
600ml Schlagsahne, ¼ Liter Eierlikör, 6 Blatt Gelatine

Außerdem:
500g Erdbeeren, 100g Kuvertüre, 1 Blatt Gelatine

Der Boden:
Die Butterkekse zusammen mit dem Kakao in die Küchenmaschine geben und kleinmachen lassen. Die Butter zum schmelzen bringen und mit einem Löffel unter die Kekskrümel rühren.

Den Boden einer Springform mit Backpapier auslegen und die Keksmasse hinauf geben. Mit einem Kartoffelstampfer oder anderem Flachen Gegenstand die Keksmasse fest und gleichmäßig verteilen und andrücken. Im Anschluss im Kühlschrank kühlen.

Die Erdbeeren waschen, vom Grünen befreien und halbieren. 5-6 Erdbeeren zur Seite legen.

Die Creme: Die Blattgelatine in kaltem Wasser einweichen, den Eierlikör erwärmen und die Gelatine darin auflösen. Das Gemisch abkühlen lassen. Nebenbei die Schlagsahne steif schlagen. Sobald das Eierlikör-Gelatinegemisch anfängt zu gelieren müsst ihr es unter die Schlagsahne heben.

2EL der Creme auf dem Keksboden verteilen, im Anschluss die halbierten Erdbeeren an dem Rand der Springform "aufstellen". Die restlichen Erdbeeren auf dem Boden verteilen.

Die Erdbeeren nun mit der restlichen Creme bedecken, und ggf mit dem Spritzbeutel oben einen kleinen Kreis dekorieren. In die Mitte des Kreises kommt ein Erdbeerspiegel. Hierfür das eine BlattGelatine einweichen, die beiseitegelegten Erdbeeren pürieren, und mit ca. 2 EL Wasser verdünnen und in einem Topf erhitzen. Die eingeweichte Gelatine unterrühren und in die Mitte der Torte geben.

Für die Verzierung der Torte am Rand werden 100g Kuvertüre über dem Wasserbad geschmolzen und am Rand der Torte entlang gegossen, wenn Schokolade runterläuft, das ist gewollte :-)

Torte mind. 1 Stunde kühlen und im Anschluss schmecken lassen.

Lasst es euch schmecken

Freitag, 26. Juni 2015

Mein kleiner Garten Daheim - Red Giant

Red Giant
Brassica juncea ‚Red Giant’
Variante mit roten Blättern.
Standort: Sonne, Halbschatten
Lebensform: sät sich jedes Jahr selbst aus
Verwendung: Gemüse, Essbare Blüte
Verwendbare Teile: Blätter, Blüten
Wuchshöhe: 40cm
 

Am 24.05.2015 ausgesät, sieht man berits eine Woche später die ersten Pflanzen


Mitte Juni sieht man bereits die ersten kleinen Salatblätter mit ihren lila Adern


Ende Juni sind die Blätter bereits ca. 15 cm hoch und bald erntereif


Ich habe den Salat als Baby Leaf (10 bis 15 cm Höhe) geerntet, bis die Pflanze (mit 30 bis 35 cm Höhe) ausgewachsen ist dauert es ca. 6 Wochen, dies geleingt sicher auch besser in einem Beet.

Die Hauptform Brauner Senf, Ruten-Kohl wird weltweit angebaut, die größte Vielfalt dieser Art und der Unterart Breitblättrige Senf oder Grüner Senfkohl wird jedoch in Asien angebaut. In China heißt die Pflanze auch Tsa Tsai. Red Giant Blätter haben einen fein gezackten Rand mit roten Blattadern: Besonderheit: Eine sehr kältetolerante Gemüsesorte mit hohem Ertrag. Sie sind für Frühjahrs bis Winterernte geeignet. Verwendet werden die noch kleinen jungen Blätter ähnlich den Schnittsalaten zum farblichen bereichern von Salaten und zur Dekoration von Tellern. Der Geschmack ist senföl- oder kohlartig. Sie können auch sanft gedünstet werden. Nur grob schneiden, mit Sojasoße und Asianudeln in den Wok geben und ganz kurz schwenken.

Weitere Kräuter und Sämereien:

Montag, 22. Juni 2015

Food Blog Day 2015 #Hamburg

Am Samstag klingelte mein Wecker um 05:30Uhr, denn wenig später hieß es: Auf nach Hamburg zu den Foodblogday 2015

Bei dem Foodblogday können Food-und Backblogger an spannenden Vorträgen, Workshops und Küchenparties kostenlos teilnehmen. Alle angemeldeten Blogger haben dann die Möglichkeit Firmen und die jeweiligen Mitarbeiter der Partner-Marken persönlich kennenzulernen sowie andere Blogger zu treffen und sich auszutauschen.


Die Foodblogdays sind für Blogger vollkommen kostenlos (bis auf die eigene organisierte Anfahrt), hier ging es bei der Anmeldung allerdings um Schnelligkeit. Wer wie ich früh von dem Startschuss erfuhr konnte sich rasch für gewünschte Workshops eintragen, denn die Anzahl der Teilnehmer war pro Workshop begrenzt. Und so plante ich mir einen Tag voller Vorträge und Workshops und freute mich auf das, was auf mich zukam:

10:00-10:45 Vortrag Christian Rach
Frühstück   
11:15-12:00 Meet & Greet
Mittag    
13:00-13:45 Easy Food-Photography
Kaffee- und Kuchen   
14:45-15:30 Workshop Recht
15:30-16:15 Die perfekten Crêpes
16:30-17:30 Schneidkurs
18:15-19:00 Food Pairing
Ab 19:30 Abendprogramm


Auf Christian Rach habe ich mich besonders gefreut. Der Koch, Buchautor und Frischebotschafter hielt einen sehr interessanten Vortrag über Lebensmittelverschwendung  und wie man diese durch richtige Lagerung vermeiden kann. Hier spielen zum Beispiel die richtige Verpackung und die verschiedenen Kühlschrankzonen eine wichtige Rolle. Hier sprach Herr Rach auch die neusten Zahlen, veröffentlicht durch den WWF, an. Es werden täglich so viele Lebensmittel weggeworfen, dass man damit ein ganzes Land ernähren könnte, genau sind es traurige 313 kg Lebensmittel pro Sekunde. Also vertraut nicht dem MHD, was eigentlich totaler Quatsch ist,  sondern lieber euren Sinnen!


Nach dem Vortrag und dem In-Sich-gehen, was man selbst eigentlich alles wegwirft statt weiter zu verwenden, fand ein tolles Frühstück für alle Blogger und Orgas statt. Mit tollen Küchlein, Desserts und Obst wurden unsere Gaumen verwöhnt.


Im Anschluss stand das Meet & Greet von BurdaLife auf dem Plan. Zuerst konnte ich mir nicht wirklich viel darunter vorstellen, aber Gabriele Mühlen von BurdaLife schenkte uns Einblicke in die Arbeit einer Food-Redaktion und wollte auch unsere Meinung zu den Verschiedenen Zeitschriften hören. So entstand schnell eine kleine Diskussionsrunde bezogen auf das Thema Blogger, Prints und die redaktionelle Arbeit. Für mich war es sehr informativ  und interessant zu hören, dass die Redaktionen einen Artikel eigentlich genauso planen wie wir Blogger unsere Beiträge, nur natürlich in größerem Umfang.


Nach den anregenden Diskussionen wurde auch schon zur Mittagspause gerufen. Für alle hungrigen standen Salate, Kuchen, Torten und Spargel-Allerlei bereit. Vielen Dank auch hier an das nette und aufmerksame Servicepersonal vom Hyatt.


Wie man Food mit kleinen Tricks richtig in Szene setzt, zeigte uns nach dem Mittag der Hamburger Reis-Fit Fotograf Jürgen Müller. Das Hauptaugenmerk auf die Smartphone-Fotografie gelegt, gab er uns Tipps für ein kleines Equipment, dass das Smartphone fast zur Superkamera ausstattet. Dazu die richtigen Bearbeitungs-Apps und schon steht einem klasse Foto nichts mehr im Wege.


Gefühlt vergingen einige Sessions leider immer viel zu schnell….auch wenn teilweise schon überzogen wurde. Wie auch in den anderen Pausen zuvor, standen wieder einige Köstlichkeiten zum verputzen für alle Teilnehmer bereit. Eigentlich war man den ganzen Tag nur am schlemmen…


Nach der etwas längeren Pause, stand für mich dann der „Workshop Recht“ mit BurdaLife und RA Jörg Knupfer aus der Kanzlei Prof. Schweizer auf dem Plan. Für alle Blogger interessant und natürlich rechtlich sinnvoll sich mit solchen Themen auseinander zu setzen. Hier konnten wir z.B. die Thematik Impressum, geschützte Fotos, Gewinnspiele, Werbung genauer analysieren und hinterfragen. Ich finde es immer toll, wenn man sich direkt mit Rechtsanwälten frei über diese Themen unterhalten kann ohne Angst haben zu müssen in ein Fettnäpfchen zu treten. Denn leider und manchmal auch zum Glück gibt es doch so einige Grauzonen im Gesetz. Vielen Dank an Herrn Knupfer für die vielen Infos und Tipps, leider war auch hier wieder die Zeit viel zu kurz….


Denn aus dem einen Kurs raus, ging es auch sofort rüber in die Küche zum nächsten Workshop. Die perfekten Crêpeszubereiten, hieß es mit Kirsteen Altgassen. Hier wurden Crêpes in speziellen Crêpepfannen von Staub gebacken und jeder Teilnehmer durfte mal ran und letztendlich auch das gelungene Werk aufessen. Ihr merkt schon, verhungert ist man an diesem Tag nicht :-)


Nachdem wir nun selber tätig wurden und hinterm Herd standen, folgte der nächste WORKshop. Im Schneidkurs mit Yvonne Helbig von der Firma Zwilling ging es jetzt ums schnibbeln genaugenommen um den richtigen Umgang mit verschiedenen Messern.  Mit der richtigen Technik, Handhaltung und Bewegung zeigte uns Yvonne wie wir richtig Schneiden, Würfeln und Hacken, sodass auch nach der Küchenarbeit noch alle Finger an der Hand sind^^

Nach einer tränenreichen Stunde Gemüse (unter anderem Zwiebeln) zerlegen, machten Anita von olleshimmelsglitzerdings und ich uns auf dem Weg zur nächsten Location: Warendorf Küchen


Ein schönes, modern ausgestattetes Küchen-Studio direkt am Hafen gelegen. So konnten wir noch das Hamburger Flair bestaunen und genießen. Dort angekommen ging es zum Alpro „Food Pairing“ wo Smothies mit den verschiedensten und ausgefallensten Kombis gemacht wurden. Julia von Kulissenbummel und ich entschiedenen uns für einen „recht normalen“ Smoothie bestehend aus der Alpro-Kokosmilch, Avocado, Maracuja, Pfirsich und frischer Minze.


Langsam pappensatt vom vielen probieren, Essen und Trinken sollte noch das „Abendmahl“ folgen, hier wurden viele leckere Happen und Drinks vorbereitet und angerichtet. Auch Christian Rach war hier nochmal zu Besuch und lies sich sogar zu ein paar lustigen Fotos überreden. Und so ließen wir Blogger den Abend gemütlich ausklingen und Revue passieren.


Letztendlich muss ich sagen, dass ich den Tag sehr sehr schön und besonders interessant fand. Nicht nur weil ich unzählige neue Blogger und deren Blogs kennenlernen durfte, sondern weil auch die Partnerfirmen viele Einblicke zugelassen haben. Die einzelnen Workshops und Vorträge waren sehr spannend und auch lehrreich, die ganze Organisation, das Essen und die Locations wurden klasse vorbereitet und umgesetzt. Auch für die vielen tollen Goddies muss ich mich bei den einzelnen Firmen nochmals rechtherzlich bedanken…

Somit geht mein großer Dank an BurdaLife, Zwilling, Alpro, Reis-Fit, Vitacoco, Philips, Kerrygold, Mosel, Comté, Hagengote, Kahla, Seeberger, Emsa, Staub, Warendorf, Hyatt und alle die ich vergessen habe….
P.S. seit letzter Woche poste ich auch fleissig Bilder auf Instagram


Mittwoch, 17. Juni 2015

my-little-japanese-ice {Wasabi-Kokos-Ingwer-Eis}

Am Samstag hatten wir bei dem Mövenpickworkshop ja die verrücktesten Eiskreationen ausprobiert, aber eine wollte ich euch unbedingt vorstellen. 
"my-little-japanese-ice"


Wasabi-Kokos-Ingwer-Eis

Für 4 Personen benötigt Ihr
1 Packung MÖVENPICK Bourbon Vanille
200ml Kokosmilch
1 Tüte kandierten Ingwer
1 TL Wasabi
1 Dose Wasabi-Erbsen
(Grüne Erbsen mit Wasabi überzogen)
1 Tüte Kokoschips


Zur Vorbereitung die Wasabierbsen hacken und den Ingwer kleinschneiden.
Die Kokosmilch mit einem halben TL Wasabi anrühren,
je nach Geschmack und Schärfe den restlichen Wasabi hinzugeben.

Nun 4 Dessertschalen oder Teller zurecht stellen. 
Acht Kugeln Eis formen und diese in den klein gehackten Wasabierbsen wälzen.
Jeweils 2 Kugeln Eis auf einen Teller geben und mit dem Ingwer sowie den Kokoschips bestreuen und dekorieren. Zum Schluss die Wasabi-Kokos-Sauce hinüberträufeln. Fertig

Das cremige Vanille Eis gepaart mit der leichten Schärfe des Wasabi wird gekonnt mit dem süßen Ingwer ausgeglichen und harmoniert auf der Zunge, ein Gesamtkunstwerk das man probiert haben muss^^

Sonntag, 14. Juni 2015

Mövenpick Eisworkshop Köln

An diesem Wochenende bin ich Barbaras Einladung von Mövenpick gefolgt und zum Eisworkshop nach Köln gefahren. Im Vorfeld hatte ich mir schon so meine Gedanken gemacht, was könnte mich erwarten?! Vorträge über Eis? Etliche auf die Wand projektierte Folien? Oder einfach nur zuschauen wie Eis hergestellt wird!? Aber es heißt ja nicht ohne Grund WORKshop, denn so durften wir selber tätig werden, es war grandios, aber erst einmal von vorn…

Ende April erreichte mich die Email von Barbara. Bekannt aus früheren Kooperationen und Tests, lud Sie mich dieses Mal zu einem Workshop ein. Als Hobby-Bloggerin freute ich mich riesig über meine Erste Einladung zu einem Event und nahm diese mit viel Vorfreude an.


Diesen Freitagmittag war es dann endlich so weit und ich machte mich mit dem Zug auf ins 700 km entfernte Köln. Mir bisher noch eine unbekannte Stadt, die ich nun erkunden konnte. Also nutzte ich die verbliebene Zeit bis zum Workshop um mir den Kölner Dom, die Hohenzollernbrücke und das Schokomuseum anzuschauen. Da ich alles zu Fuß ablief erhielt ich so nebenbei auch gleich einen Eindruck der Stadt.

Nachmittags traf ich dann bei dem vom Mövenpickteam vorbereiteten Gastraum ein. Alles sah so toll hergerichtet aus und strahlte in den Firmenfarben schwarz/Gold. Gleich bei Ankunft wurde ich super freundlich von Marrin, Ronja, Barbara und Frank empfangen. Alles war als würde man sich schon ewig kennen. Kurz nach mir trafen dann auch die anderen 9 eingeladenen Blogger ein (Markus - Der Backbube, Ina von ...what Ina loves, Bine von was eigenes, Anne das Hafenmaedchen, Susanne von Serendipity-blog, Natascha - das Küchengeflüster, die beiden Jungs Sascha & Torsten von diejungskochenundbacken und Martin mit seinem feiYEAHabend). Manche von Ihnen kannte ich schon von Ihren Blogs, die ich regelmäßig lese aber persönlich hatte ich bisher nie das Vergnügen. Da sich viele der Blogger bereits untereinander durch Bloggertreffen oder anderen Events her kennen, hatte ich als „Event-Neuling“ schon ein bisschen Angst, dass ich nicht wirklich aufgenommen werde, aber ich wurde sofort nett begrüßt und alle Ängste verflogen.


Unser wildes Begrüßungsdurcheinander (Ich bin … vom Blog …) wurde nun durch den Startschuss des Events unterbrochen und es ging los. Barbara erklärte uns nun den Tagesplan und den Hintergrund des Workshops. Wir sollten an diesem Tag kein Eis herstellen und auch nicht dabei zuschauen, sondern selber handanlegen und probieren was man alles mit Eis anstellen bzw. was man alles aus Eis zaubern kann. Dafür war im hinteren Teil des Gastraums ein riesen Warenkorb aufgebaut. Um ehrlich zu sein schauten wir alle ganz schön verdutzt als wir Salat, Wurst, Parmesan und co entdeckten. Was hat das denn nun mit Eis zu tun? Diese Frage beantwortete uns Frank, der uns langsam in immer verrückter werdene Kreationen hineinzog. Angefangen bei Mandeleis auf Cantuccini in warmer Milch mit Milchschaum, Schokoeis mit Brownies und Minzpesto, Frozen Joghurt auf einem Salatbett bis hin zum Zitronensorbet auf Wackelpudding mit Vodka/Waldmeister-Schaum oder flambierten Fluff (Marshmallowcreme) kam eine Leckerei nach der anderen auf dem Tisch. Und das sollten wir Blogger in einer #Eisdessertchallenge toppen.


Per Los wurden zweier-Teams gebildet, die innerhalb von 15 Minuten eine verrückte Eiskreation kredenzen sollten. Die Rede war hier nicht von einem Erdbeer- oder Schokoeisbecher wie man ihn von zu Hause her kennt, nein es sollte schon etwas kreativer sein. Zusammen mit Anne in einem Team beschlossen wir ein Pistazieneis mit gefriergetrockneten Erdbeeren und im Anschluss mit gehackten Pistazien, Balsamiko und Erdbeersauce zu veredeln. Wer Erdbeersalat mit Pistazien und Balsamikodressing mag, wird diese Kombo lieben. Einfach, nicht zu gewagt, sieht aber toll aus und schmeckt hervorragend. Die Ideen der anderen waren da schon etwas gewagter und ließen unsere Geschmacksknospen im Munde explodieren (Die Rezepte der einzelnen Kreationen könnt ihr hier gratis als e-book downloaden). So gab es z.B. Frozen-Joghurt mit Honigpops auf einem Ruccolabett mit einer Feta-Honig-Creme und Physalis, Orange-Mandel-Del-Sol-Eis auf süßer Avocadocreme mit Thymian und Aperol, Orange-Mandel-Del-Sol-Eis auf einem Krokantteppich mit Karamell und angebratener Chorizosalami oder ein Früchtetiramisu mit Orange-Mandel-Del-Sol-Eis. Klingt verrückt und außergewöhnlich, schmeckt aber alles so Weltklasse…man muss es einfach probieren!


Nun waren wir alle so in Fahrt, es sprudelten immer neue Ideen die auch so absurd klangen aber später umgesetzt werden sollten. Das ganze Event war mega spannend und machte allein bis hier hin schon so viel Spaß, dass ich es keine Sekunde bereute die weite Strecke auf mich genommen zu haben. Aber das war ja noch nicht alles…

Kurz nach Runde 1 wurde auch schon Runde 2 eingeläutet. Nun hieß es innerhalb von 45 Minuten einen ganzen Gang zuzubereiten. Leichter gesagt als getan, besonders nach der ersten Runde fiel mir so schnell nichts „verrücktes“ ein, was das zuvor probierte toppen könnte. Während alle anderen bereits in der Küche umher wirbelten schaute ich mir den vorhandenen Warenkorb nochmal genauer an. Irgendwie hatte es mir der Wasabi angetan und ich wollte unbedingt etwas leicht japanisch Angehauchtes umsetzten. Da Anne und ich uns aber nicht entscheiden konnten welche unserer drei Kreationen wir den anderen nun zum kosten vorsetzen, entschieden wir uns für einen Vorspeisenteller mit eben den drei genannten Kreationen…unser „3-Länder-Vorspeisenteller“ bestand somit aus einem japanischen Wasabi-Kokos-Ingwer-Eis, einem italienischen Mozarella-Nektarinen-Eis uns einem Deutschen Gurkensalat-Johannisbeer-Eis. Bei den anderen gab es einen Thailändischen Glasnudelsalat mit Zitronensorbet gewälzt in wasabinüsse, eine supergeile Eistorte mit Baiserhaube, dreierlei-Schnittchen und  Kokoscrepes mit Schokoeis auf einem Maracujaspiegel.

Nach 4 Stunden Brainstormen, Kredenzen und kosten taten uns allen langsam die Füße weh und jeder von uns hatte einen mächtigen Eisbauch. Also setzten wir uns erst einmal in die vorbereitete „Bastelecke“ und ließen das heutige Geschehen noch einmal in Form von Collagen Revue passieren. Zwischendurch und in der Pause wurden mit einer Polaroidkamera einzelne Fotos geschossen, sodass wir handfeste Erinnerungen mitnehmen bzw. in der Collage einbauen konnten. Diese kleine „Eispause“ tat uns allen richtig gut und lies uns langsam runter kommen. Während des Bastelns lies Barbara dann verlauten das gleich unser Taxi kommt und uns zu der nächsten Location bringt, in der wir dann den Abend gemütlich ausklingen lassen würden.


Eigentlich vom Eis gut gesättigt fuhren wir dann zur „8 – Acht“, einem super schönem Lokal Nähe Mediapark. Hier wurde unser Hunger auf etwas deftiges doch wieder geweckt und durch ein nobles 3-Gänge-Menü befriedigt. Der Stil, das Essen und das ganze gemütliche Flair machten den Abend und somit auch den ganzen Tag perfekt. Wir plauderten, schlemmten und tranken fröhlich bis in die Nacht. Es war einfach Genial, vielen lieben Dank an Barbara und dem ganzen Mövenpickteam für die Einladung und die tolle Umsorgung. Es hat einen riesen Spaß gemacht, ich habe viel gelernt und vor allem tolle Menschen kennengelernt. Im Bezug auf Eis habe ich nun auch einen ganz anderen Blick, Wahnsinn was man damit alles anstellen kann. Ich freue mich aufs nächste Event.

Freitag, 5. Juni 2015

Sakura Colada

Endlich ist es super Sommer-Wetter draußen und die Sonne lacht. Passend dazu stelle ich euch ein leckeres Rezept zur Abkühlung vor. Ein zarter, rosa Cocktail namens: Sakura Colada. Also schnell gemixt und ab in den Liegestuhl und relaxen :-) Aber nicht zu viele davon hintereinander *Finger schüttel* denn Sie haben es in sich^^

Was ihr dafür braucht: Crushed Ice (Für den Sommer kaufe ich immer gleichen einen großen Beutel), Sakurasirup (japanischen Kirschblütensirup), Kirschsaft, Sahne und Kokoslikör.

Füllt ein Glas komplett mit Crashed Ice voll und gebt 4 EL Sakurasirup, 4 EL Sahne und 4 EL Kirschsaft hinzu. Nun füllt ihr das Ganze mit dem Kokoslikör auf, Strohalm rein und schnell wieder zurück auf die Liege :-)