Freitag, 25. Mai 2012

Veggie-Burger / Okara-Burger おからバーガー

Bei meiner letzen Herstellung von Sojamilch hatte ich ca. 1KG Okara gewonnen.

Okara (おか)ist ein geschmacksneutrales Nebenprodukt, das bei der Herstellung von Sojamilch anfällt. Diese Kleie besteht aus wertvollen Fasern und Ballaststoffen. Bei nicht enthüllten Sojabohnen ist die Okara noch ballaststoffreicher, was die verdauungsfördernde Wirkung steigert. Okara ist eine gute Eiweiß- und Mineralquelle und lässt sich in der Küche vielseitig verwenden, zum Beispiel für Bratlinge, Aufläufe, als Paniermehl, zum andicken von Suppen und Saucen, zum Kuchen backen (als geschmacksneutraler Teigbestandteil in Gebäck) oder als Einlage in Suppen und Eintöpfen.

Mit diesem Okara habe ich leckere und Fleischfreie Veggie-Burger gemacht. Für ca. 8 „Schnitzel“ braucht Ihr:
400g Okara, 1 TL Paprikapulver, 2 TL Gemüsebrüheninstandpulver, 3 EL Mehl, 1 Ei, 2 EL Haferflocken, 2 EL Röstzwiebeln, etwas Schnittlauch, eine halbe geriebene Möhre, Pfeffer und Salz (je nach Bedarf). Man kann natürlich noch viel viel mehr Zutaten wie Gemüse oder andere Gewürze hinzugeben...
Alles zusammen gut verkneten und ca. 1 Stunde durchziehen lassen. Im Anschluss den Teig nochmals ordentlich durchkneten.
In einer Pfanne etwas Öl erhitzen. Mit den Händen aus dem Teig Kugeln formen und diese platt drücken. Macht sie nicht zu dünn, sonst wird es beim wenden etwas schwierig.
"Das Schnitzel" in der Pfanne bei mittlerer Stuffe knusprig, gold-braun ausbacken lassen.
Im Anschluss kann man die „Schnitzel“ so essen oder sich einen Burger zusammenbauen. Ich habe für meine Burger Vollkorn-Toasties, Gurke, Tomate, Mayo & Tonkatsusauce genommen.


Donnerstag, 17. Mai 2012

Matcha Creme/Aufstrich 抹茶クリーム

Da ich nun schon bei der Aufstrichherstellung war (Raffaellocreme & Toffifeecreme) dachte ich mir fehlt doch eigentlich nur noch eine Matchacreme, und die dürfte doch eigentlich in etwa genauso gehen. Also ran ans Werk^^

Für 2 Gläser á 200ml braucht ihr 300g weiße Schokolade, 75g Kokosfett (weich), 100ml Sahne & 2 EL Matcha

Hackt die weiße Schokolade klein und gebt sie in eine Schüssel/Topf ins Wasserbad um sie zu schmelzen. Nachdem die Schokolade flüssig ist rührt ihr vorsichtig den Matcha unter. Gut verrühren damit alles klümpchenfrei wird.

Im Anschluss folgt das Kokosfett. Sobald dieses komplett geschmolzen und untergerührt wurde müsst ihr nochmals kräftig rühren und nach und nach die Sahne unterrühren.

Fertig ist eure leckere Matcha creme. Füllt sie noch in Gläser ab und stellt sie vor dem Verzehr in den Kühlschrank, damit sie etwas fester wird. Später auch aus dem Kühlschrank streichzart! Guten Appetitt. Wenn die Creme nicht so lecker wäre wurde sie im Kühlschrank ca. 2-3 Wochen halten^^

Geschenktipp:
Da ich nun schon so viele Matcharezepte  vorgestellt habe, dachte ich mir man könnte doch Matchaliebhaber mit einem kleinen Präsentkorb überraschen :-) Also ran an die Kochlöffel!
Matchasirup, Matchacreme, Matchaschokolade & Matchalikör

NISSIN – Soba Nudeln mit japanischer Yakisoba Soße

Nissin Foods Holdings Co., Ltd.) ist eine internationale Unternehmensgruppe der Lebensmittelindustrie mit Hauptsitz in Shinjuku, Japan. Nissin war der erste Anbieter von Instant-Nudelgerichten, die auch heute noch das Produktsortiment bestimmen.
 
 
Das neuste Produkt zur Zeit bei uns in Deutschland sind NISSIN – Soba Nudeln mit japanischer Yakisoba Soße in Classic, Teriyaki, Curry oder Chilli. Im Becher oder in der Tüte. (Für Frischkocher ist dieses Rezept gedacht)

Ich habe für euch mal alle Sorten und beide Varianten (Becher & Tüte) ausprobiert. Ich kann euch jetzt schon sagen das alles ziemlich lecker ist :-)


Tüte: Zubereitung in der Pfanne:

Bringen sie 250ml Wasser in einer Pfanne zum kochen.
Für die ideale Länge brechen Sie die Nudeln durch.

Kochen Sie die Nudeln 2-3 Minuten lang im Wasser,
bis das Wasser fast verdampft ist.

Fügen Sie die Gewürzmischung und die Soße den Nudeln hinzu,
rühren Sie gut um und braten Sie die Nudeln
bis das Wasser vollständig verdampft ist.
Gleich servieren.
Guten Appetit!

Die Zubereitung in der Panne ist zwar etwas aufweniger als die im Becher, aber durch das braten der Nudeln haben diese dann natürlich auch einen besseren Geschmack.
Auch wenn die Nudeln den Namen Chilli tragen, empfand ich sie nicht so scharf.

 
Zubereitung im Becher:

Deckel und Folie entfernen.
Die Gewürzmischung entnehmen.
Mit kochendem Wasser bis zur Becherinnenlinie aufgießen.

Den Becher mit dem Deckel verschließen und 3 Minuten ziehen lassen
Vorsichtig das Wasser durch die Öffnungen im Deckel abgießen.
ACHTUNG: Bitte auch die Zeichnung auf der Becherfolie beachten (Becher ist heiß)
Würzsoße dazugeben.
Gut umrühren.
Fertig!



Die Zubereitung im Becher geht sehr schnell und auch sehr einfach. Ideal geeignet fürs Büro! Bei der Classicsorte fand ich toll, das so viel Kohl und Schweinefleisch vorhanden war. Ich empfand Classic aber irgendwie schärfer als Chilli *am Kopf Kratz*

Samstag, 12. Mai 2012

Toffifee Creme/Aufstrich

Ich liebe zwar Nutella über alles, 
aber dieses Rezept ist so verführerisch das ich fremdgehen musste *yummy*

Für 4 Gläser á 200ml braucht ihr:
48 Toffifees, 160 ml Sahne & 160g Kokosfett


44 Toffifees (4 bleiben zur Deko) fein hacken (oder bei einem Guten Mixer gehen sie auch ganz) und zusammen mit der Sahne in einem Küchenmixer klein pürrieren. Lasst den Mixer ruhig 3 Minuten durchgängig laufen, sodass auch die Haselnüsse richtig fein gehackt werden.


Jetzt ist eure Creme auch schon fast fertig, gebt die Pürrierte Creme nun zusammen mit dem Kokosfett in einem Topf und  lasst es ruhig 2 Minuten köcheln. Rührt aber ständig um, sonst habt ihr später eine angebrannte Karamellmasse am Topfboden. Nachdem das fett komplett untergerührt wurde und alles gut durchgeköchelt ist könnt ihr euren Aufstrich in vorbereitete Gläser abfüllen.


Zur Deko habe ich noch jeweils einen Toffifee ins Glas getan :-) Wenn die Creme nicht so lecker wäre wurde sie im Kühlschrank ca. 2-3 Wochen halten^^ 

Auch lecker Raffaello-Creme






Raffaello Creme/Aufstrich



Ich liebe Raffaello und erst recht die leckere Creme in den Raffaellos, 
doch leider gibt’s es diese nirgends zu kaufen. Letztens bin ich beim 
stöbern durch das world wide web auf dieses tolle Rezept 
von himmlische Süßigkeiten gestoßen. Etwas abgewandelt von 
mir könnt Ihr nun die Raffaellocreme becherweise löffeln ...


Für 4 kleine Gläser braucht ihr:
200g Creamed Coconut, nicht gekühlt (ist ein steinharter Block); 
200g Kokosfett, nicht gekühlt (also Butterweich); 
150ml Speiseöl (Geschmacksneutral); 
160g weiße Schokolade; 
40g Puderzucker, 
100ml Kokosmilch

(Creamed Coconut gibt es in Asialäden, im Internet, 
vor Ort im Citti oder ihr könnt es auch selbst herstellen)


Das Creamed Coconut feinhacken und mit dem Öl zusammen in einem 
Küchenmixer käftig durchmixen/pürrieren lassen. Nebenbei die die 
weiße Schokolade in einem Wasserbad schmelzen und mit der Kokosmilch 
verrühren, im Anschluss unter den Kokosbrei rühren.


Zum Schluss geben wir nur noch das Kokosfett und den Puderzucker 
dazu und verrühren alles mit dem Mixer zu einer glatten Masse.


Im Anschluss ist die Creme auch schon fertig und kann in Gläser 
abgefüllt werden. Sie schmeckt originalgetreu so wie die Füllung in 
den Raffaellos, echt super lecker^^ 


Zur Deko habe ich noch jeweils einen Raffaello ins Glas getan :-) 
Wenn die Creme nicht so lecker wäre, 
wurde sie im Kühlschrank ca. 2-3 Wochen halten^^

Auch lecker Toffifee-Creme

Freitag, 11. Mai 2012

Wanderpaket 2012

Auch in diesem Jahr fand wieder das Wanderpaket statt. Dieses Mal haben mit mir insgesamt 10 Personen mitgemacht. Das Paket startete am 05.03.2012 und kam am 09.05.2012 wieder bei mir an :-)

Ein Wanderpaket startet bei einer Person die ein Paket mit 8 Sachen im Wert von 3-5€ füllt und weiterverschickt, der nächste nimmt sich dann bis zu vier Sachen heraus und muss diese durch neue ersetzen. Und so geht es immer weiter bis das Paket zum Schluss wieder beim ersten (mir) Endet.

Bevor ich euch meine Vorher/Nachher Bilder zeige könnt ihr auf einigen Zwischenstopps schon ein Paar Tauschgeschäfte nachvollziehen, diese Mitglieder haben bereits über das Wanderpaket gepostet: Kätzchen, Satsuki, Sharalis und Bajka (aus dem Nekobento Forum).


Weiterhin hat jeder Tauschfreund einen tollen Brief für die anderen mit weitergeschickt bzw. ich habe sogar ein Dankeschön für meine Organisation erhalten.

"Vielen lieben Dank an euch, eigentlich müsste ich mich bei euch für eure Teilnahme bedanken, denn es hat großen Spaß gemacht diese Sache zu organisieren und zu verfolgen :-) Ich danke euch!"





Ich habe sogar ein Geschenk für meine Orga von a.n.d.r.e.a. und Pandaeye bekommen. Vielen herzlichen Dank, das wäre garnicht nötig gewesen, weil ich mich schon allein über die tollen Sachen im Paket gefreut habe^^ Von a.n.d.r.e.a habe ich Briefmarkeneine Tüte Schwarztee und einen Manekinekoanhänger erhalten, weil Sie weiß das ich welche sammel^^ Von Pandaeye sind die leckeren Melonenkekse, die hatte ich schon einmal, und die sind total lecker, besonders weil ich Melone liebe^^ Danke Ihr beiden das war total lieb.

So und nun zu den Bildern, diese Sachen wurden von mir in das Startpaket gepackt:
selbstgemachter Matchalikör und selbstgebackene Matchakekse
Qake (Mochi+Keks) und eine Katzengeldbörse
Klebreismehl, Kinako & Instandnudelsuppe
Pokémonnori & Sesamöl
Curry und getrocknete Pilze
Ingwerbonbons und Maissuppe
Kleine Waffeln, Muffin Silikon Förmchen und einen selbstgemachten Onigirianhänger
Snacktüte, Gewürz und Schokosticks

So und nach 9 Tauschstationen kam bei mir folgendes an, ein Bündel ist leider wieder vom Start zu mir zurückgekommen:
Kuzumochi Mischung, Gummibären, Spinatmisosuppe & Greenmax Milky Tea
Onigiribox & Instandnudelsuppe
2 mal Sobanudeln, Doraemonanhänger (selbstgemacht von Sala), Sammelkarten & Sticker und Sailormoon-Anziehpüppchen :-)
Ganz süße Piekser, Würzpulver für Suppen, Marshmallows, ein Panda aus Porzellan
Udonnudeln, getrocknete Pilze und Postkarten
Meine eingenen abgeschickten Ingwerbonbons und die Maissuppe :-(
Geröstetes Nori als Snack, einzelne Misotütchen (echt praktisch) und Muffinförmchen
Blumencutter, Greenmax Milk Tea, Ume Furikake und Gummibärchen

Das sind echt wahnsinnig tolle Sachen, ich weiß garnicht was ich zuerst testen oder anpacken soll :-) vielen Dank für eure große Mühe und Teilnahme am Wanderpaket 2012^^



Freitag, 4. Mai 2012

Sojamilch selber machen 豆乳


Als ich neulich wieder im Internet gestöbert habe, bin ich beim einkaufen über Sojabohnen stolpert und da kam mir die Idee doch einmal Sojamilch selbst herzustellen. Denn eigentlich ist das ja ziemlich einfach…..

Für die Herstellung habe ich folgende Zutaten verwendet: 500g gelbe Sojabohnen (asia-shop-danqis = 1kg für 1,89€), 4 EL Honig, viel viel Wasser
Materialien: einen großen Topf, eine Schüssel, eine Kaffetasse, ein großes Sieb, ein Geschirrhandtuch, ein Standmixer(Pürierer) und zum abfüllen leere Flaschen

Die Bohnen in eine Schüssel geben, fließendes kaltes Wasser darüber laufen lassen, bis die Schüssel gefüllt ist. Gießt das Wasser ab & füllt die Schüssel erneut, rührt die Bohnen um, damit sich der Schmutz löst. Den Vorgang wiederholen, bis das Wasser klar bleibt. Zum Schluss die Bohnen in der Schüssel mit frischem Wasser bedecken. Das Wasser sollte ca. 5-6 cm über den Bohnen stehen, da diese sich noch vollsaugen. Nun müssen die Bohnen 10 Stunden einweichen, in dieser Zeit verdoppelt sich das Volumen der Bohnen.
Nach 10 Stunden müsst ihr überprüfen ob die Bohnen wirklich schon so weit sind. Dafür müsst ihr eine Bohne durchschneiden. Wenn die Bohne flach und in der Mitte von einheitlicher Farbe ist, sind die Bohnen fertig. Sollte sie noch etwas gelblich sein müssen sie noch weiter einweichen. Aber Achtung, wenn die Haut der Bohnen Bläschen wirft, dann wurden die Bohnen zu lange eingeweicht!
Wenn die Bohnen fertig sind das Wasser abgießen. Nun habe ich immer eine Tasse Bohnen zusammen mit 3 Tassen Wasser zusammen püriert. Lasst den Mixer mindestens 2 Minuten durchgängig laufen, damit wirklich alles komplett püriert wurde.
Jetzt brauchen wir den großen Topf, nehmt lieber einen zu großen Topf als einen zu kleinen, warum erkläre ich euch später. Auf diesen Topf setzt ihr nun das Nudelsieb und dieses legt ihr wiederrum mit einem Geschirrhandtuch aus. Gießt nun den Sojabrei in das Handtuch.
Jetzt kommt der schwierigste und anstrengendste Teil des ganzen Verfahrens.

Da das durchlaufen wahrscheinlich Tage dauern würde müsst ihr diesen Prozess nun beschleunigen, indem ihr das Handtuch in die Hand nehmt und die Milch langsam herauspresst.
Wie gesagt dieser Prozess geht extrem auf die Daumen und Arme *lol* ich hatte nächsten Tag Muskelkater. Also diejenigen, die das zum ersten Mal machen würde ich ggf. die Hälfte der Sojabohnen zum herstellen empfehlen^^
Wringt nun das Handtuch aus, sodass der dickflüssige Brei im Handtuch bleibt und die gute Milch im Topf landet.
Im Handtuch bleibt nun das sogenannte Okara zurück. Schmeißt dieses nicht weg, denn es ist genauso wertvoll wie eure gewonnene Milch (unten mehr).
Wiederholt den Prozess mit dem pürieren (1 Tasse Bohnen auf 3 Tassen Wasser) so oft, bis eure Bohnen alle sind.
Jetzt wo ihr alle Bohnen Püriert und im Handtuch ausgewrungen habt (an dieser Stelle dürft ihr euch einmal auf die Schulter klopfen) kann eure Milch weiter verarbeitet werden. Damit ihr nach dem trinken keine Bauchschmerzen bekommt, müsst ihr eure Milch jetzt mindestens 20 Minuten kochen. Gebt nun zu der Milch den Honig dazu und lasst alles durchköcheln. Während des Kochens tötet ihr alle Keime ab. Warum habt ihr so einen großen Topf? Ganz einfach zum Anfang will die Milch überkochen, an dieser Stelle müsst ihr immer gut umrühren. Nach 3-4 Mal hochkochen lässt die Milch auch dies bleiben und köchelt ruhig vor sich hin. Umrühren müsst ihr aber trotzdem da eure Milch sonst anbrennen kann.
Nach den 20 Minuten kochen könnt ihr eure Milch nun vom Herd nehmen und abkühlen lassen. Anschließend ist sie gebrauchsfertig.

Die während des Abkühlens bildende Haut, „Yuba“ genannt, kann man abschöpfen und mit einer Prise Salz oder Rosinen und Honig essen. Yuba (jap. 湯葉) ist eine proteinreiche Spezialität der japanischen Küche.
Herzlichen Glückwunsch, ihr habt es geschafft^^
Ist doch nicht so einfach wie ich dachte :-) 

Nachdem die Milch abgekühlt ist hält sie sich in Flaschen abgefüllt ca. 1-2 Wochen im Kühlschrank. Aus den 500g Sojabohnen habe ich 3 Liter Sojamilch gewonnen, die auch fantastisch mit Kakaopulver schmeckt^^ Einfach lecker, da hat sich der Aufwand doch gelohnt, oder nicht?

Weiterhin hatte ich zum Schluss 1,1Kg Okara erhalten.
Okara ist ein geschmacksneutrales Nebenprodukt, das bei der Herstellung von Sojamilch anfällt. Es ist der ausgepresste Bohnenbrei, der übrig bleibt, nachdem man die Sojamilch davon getrennt hat. Es lässt sich in der Küche vielseitig verwenden, zum Beispiel als geschmacksneutraler Teigbestandteil in Gebäck oder als Einlage in Suppen und Eintöpfen. Weiterhin lässt es sich zu leckeren Korokken oder Veggieburgern verarbeiten. Er ist reich an Ballaststoffen, Stärke, vollwertigem Eiweiß (3,5%) und gut resorbierbarem Eisen.


Weiterhin kann man das gewonnene Okara auf im Ofen trocknen, dann entsteht je nach Feinheit Sojafleisch oder eben Brösel :-)