Sonntag, 18. Dezember 2011

Korokke コロッケ


Korokke ( japanisch : コロッケ) ist die japanische Bezeichnung für ein frittiertes Gericht, welches ursprünglich ein Französisches Gericht war, die Kroketten . Es wurde dann in den frühen 1900er Jahren eingeführt. Dieses Gericht ist auch in Südkorea sehr populär, wo es normalerweise in Bäckereien verkauft wird. Im Gegensatz zu Deutschland, wo man Kroketten eigentlich hauptsächlich als Beilage zu Fleischgerichten kennt, stellen “korokke” in Japan eine eigenständige Mahlzeit dar. Korokke kann man sowohl im Restaurant als auch im Supermarkt kaufen und kann kalt oder warm verzehrt werden. Bei der japanischen Form von Kroketten handelt es sich meist um Kartoffeln, welche mit z.B. Hackfleisch oder Shrimps vermischt, paniert und dann frittiert werden. 
Für 15 Korokken braucht ihr: 500g Kartoffeln, 250g Rinderhackfleisch, 1 große Zwiebel, 1 Karotte, 2 TL Öl, 1 EL Mirin, 1 EL Sojasauce, 1 Ei, Salz und Pfeffer, Mehl und Panko
Die Kartoffeln schälen und kochen. Die Zwiebeln und die Karotte klein schneiden und mit dem Öl in der Pfanne glasig werden lassen, im Anschluss mit 1 EL Mirin und 1 EL Sojasauce ablöschen.
Sofort das Hackfleisch dazugeben und gut durchbraten lassen. Immer umrühren: Aufpassen das die Zwiebeln nicht anbrennen, sonst wird es bitter!
Die fertig gekochten Kartoffeln nun stampfen, nicht zu fein lasst noch einige Stücke übrig.
Mischt nun das Hackfleisch-Zwiebel-Karotten-Gemisch unter die gestampften Kartoffen und schmeckt alles mit Salz und Pfeffer ab. Lasst die ganze Masse für ca. 5 Minuten abkühlen, danach kann man mit dem formen beginnen.
Die geformten Korokken werden nun erst in Mehl gewälzt, danach durch das Ei gezogen und zum Schluss im Panko gewendet.
Im Anschluss müsst ihr die Korokken nur noch braun frittieren und etwas auf einem Küchentuch abtropfen lassen. Mit etwas Salat und Tonkatsu-sauce servieren.
いただきます

Kommentare:

  1. Ich liebe Korokke, die könnte ich ewig essen! XD Gern frier ich auch mal welche ein. ;) Probier auf jeden Fall auch mal Gemüse Korokke mit Curry und bsp Mörchen und Süßkartoffel Korokke! *yummi*

    AntwortenLöschen
  2. jaja wenn nur das frittieren nich wär, das erscheint mir immer wie riesige hürde >.<

    AntwortenLöschen
  3. Wenn du keine Fritteuse hast, kannst du es auch mit etwas mehr Öl in der Pfanne anbraten (Sodass die halbe Korokke in Fett liegt)

    AntwortenLöschen
  4. Deine Korokke sind sehr schön geworden. Sieht appetitlich aus.^^

    AntwortenLöschen
  5. Sieht lecker aus. Glaub das werd ich mal machen.

    AntwortenLöschen
  6. bei mir ist das genau wie bei fryda.... Aber ich denke das man die Korokken auch wie Schnitzel "schwimmend" in der pfanne machen kann.... Muss ich auf jeden Fall mal probieren^^

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Manja, vielen lieben Dank für das Rezept als Beitrag zum Cookbook of Colors! Wusste ich auch noch nicht, dass dieses Gericht adaptiert in Japan sehr beliebt ist.

    AntwortenLöschen
  8. Das sieht total lecker aus! Einen tollen Blog hast du!!

    AntwortenLöschen