Freitag, 12. Februar 2016

Onigirazu (おにぎらず)rice sandwiches

Seit einiger Zeit boomt in Japan eine Alternative zum klassischen Onigiri
Nun sind Onigirazu おにぎらず in aller Munde. 


Hier werden auf ein ausgelegtes Noriblatt Schichten aus Reis, 
verschiedenen Füllungen und wieder Reis gelegt. 
Der Inhalt wird schliesslich im Noriblatt eingewickelt 
(nicht wie beim Oshizushi gepresst).

  
Der Vorteil des Onigirazu ist, dass man es schneller als 
das Onigiri  zubereiten kann, weil das mühselige Formen 
des Reisballs wegfällt. Aussserdem ist die Auswahl und 
Zusammenstellung der Beilagen beliebig. 
Wie unser altbekanntes Sandwich kann man auch hier 
 alle Füllungen wie Fleisch, Käse und Eier .... verwenden. 
Es geht schnell, ist einfach und macht satt.


weiteres Sushi:

Samstag, 6. Februar 2016

pulled turkey sandwich


Hier hatte ich euch vor kurzem bereits gezeigt wie ich pulled 
pork daheim im Ofen gezaubert habe, um den Energieverbrauch 
komplett auszunutzen hatte ich damals neben dem Schweinefleisch 
auch Pute mit gegart. 


Aus dieser habe ich dann statt Burger einfach leckere 
Sandwiches für Unterwegs gemacht. 


Da die Pute beim langen Garprozess aber nicht so schön saftig 
geblieben ist wie das Schweinefleisch, habe ich Sie nach 
dem zerzupfen mit etwas Barbecuesauce vermengt.


Belegt habe ich die Sandwiches mit Tomaten, Gurken, 
Barbecue-Pulled-Turkey, Blattsalat und natürlich diverse Saucen.


Mit was habt Ihr "pulled pork" oder "pulled turkey" 
kombiniert bzw. daraus gezaubert?

Samstag, 30. Januar 2016

Es ist Brotzeit ... {frisches Nuss-Bier-Brot}

Ob für zwischendurch oder für ein gemütliches, rustikales Abendbrot ... 
ein frisch gebackenens Brot erfüllt nicht nur das ganze Haus mit leckerem Duft, 
sondern kann auch das reinste Fresspulver sein :-D


Für ein frisches Nuss-Bier-Brot braucht Ihr:
200 g Roggenmehl 
350 g Weizenmehl
500 g gekochte Kartoffeln
1  geriebene Möhre
2 TL Salz
50 g gehackte Haselnüsse
50 g gehackte Walnüsse
50 g Leinsamen
1/2 Würfel frische Hefe
1  Ei
100 ml Wasser
100 ml Bier
1 EL Essig


Die Mehlsorten miteinander vermengen und die Nüsse, die
gepressten Kartoffeln sowie das Salz unterheben. Die Hefe im Wasser auflösen.

Das Hefe-Wasser-Gemisch, das Bier, den Essig, das Ei sowie eine geriebene Möhre zum Mehl geben und alles zu einem geschmeidigen Teig verkneten (ggf. mehr Mehl nehmen oder wenn der Teig zu trocken ist, noch etwas Wasser hinzu geben). Bei dem Bier habe ich mich für ein malziges Bier entschieden. Den Teig zugedeckt ca. 1 Std. an einem warmen Ort gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat.

Den Teig zu einem großen oder 2 kleine Brotlaibe formen, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und nochmals 1/2 - 1 Std. gehen lassen. Den Laib kreuzförmig einschneiden und bei 200°C (Ober-/Unterhitze) ca. 40 min. backen. 




Frisch gebacken, noch leicht warm schmeckt das 

Brot am besten und ist ratz fatz aufgegessen.


Hier als Belegungsbeispiel mit Avocado, Sprosslingen und Tomate.